gepflegte Hysterie & feministischer Diskurs #reclaimhysteria

Monatsblutung, die dritte (Levantiner Schwämmchen)

Monatsblutung, die dritte (Levantiner Schwämmchen)

Levantiner Schwämmchen wachsen im Meer vor der Mittelmeerküste, daher auch der Name. Sie werden kontrolliert und nachhaltig angebaut, ihre Wurzeln bleiben nach der “Ernte” stehen, so dass sie nachwachsen können. Es sind also Naturprodukte, natürliche Schwämme, die in die Vagina eingeführt werden und dort das Blut aufsaugen - genau wie Tampons nur in ökologisch und gesund.

Levantiner Schwämmchen - die Jogginghose der Hygieneprodukte!

Levantiner Schwämmchen - die Jogginghose der Hygieneprodukte!

Man kann sie im Internet bei zahlreichen Anbietern und Websites bestellen und es gibt sie in den unterschiedlichsten Größen. Es empfiehlt sich, sie eher zu groß zu kaufen, da man sie mit einer Schere zuschneiden kann. Das ist praktisch, weil man sie so nicht nur dem eigenen Körper und der eigenen Blutmenge anpassen kann, sondern weil man sie zum Beispiel auch zusätzlich zur Menstruationstasse verwenden kann (mehr dazu später). Vor dem Zuschneiden aber unbedingt nass machen, da sie nass natürlich größer sind.

Vor dem ersten Einführen sollte man das Schwämmchen über Nacht in ein Essigbad legen (2 Teile Wasser zu einem Teil Essig). Heißes Wasser so wie chemische Reinigungsmittel dürfen nicht mit dem Schwämmchen in Berührung kommen, weil sie dann kaputt gehen. Am nächsten Morgen wäscht man es mit klarem Wasser aus, drückt es aus bis es nicht mehr nass sondern nur noch feucht ist (es wird dann auch wieder ein bisschen kleiner). Dann kann man es mit den Fingern zusammen drücken und einführen. Geht kinderleicht und falls man es noch spürt einfach mit dem Zeigefinger nach oben schieben - wie bei einem Tampon. Raus geht es auch ganz einfach: Wenn es voll wird, rutscht es automatisch Richtung Ausgang (gut für die Beckenbodenmuskulatur!). Man kann es mit zwei Fingern greifen und rausziehen oder mit dem Beckenbodenmuskel rausdrücken. Danach wäscht man es mit klarem Wasser aus. Achtung: unbedingt zum Auswaschen kaltes Wasser benutzen, da sonst das Blut gerinnt! Wer jetzt Panik kriegt, dass das ja total eklig und unhygienisch ist, den kann ich beruhigen. Das Schwämmchen lässt sich super auswaschen. Es ist relativ großporig, so dass man sieht, ob noch Blut irgendwo drinhängt und man sieht auch am klaren Wasser, dass es sauber ist. Ich mag es nicht mir das eiskalte Schwämmchen einzusetzen, also halte ich es am Ende nach dem Auswaschen unter warmes Wasser und der Spaß kann von vorne losgehen. Das Schwämmchen ist - je nachdem wie häufig man es benutzt - für drei bis fünf Perioden einsetzbar. Man merkt, wenn man das Schwämmchen nicht mehr benutzen sollte. Danach ist es kompostierbar.

Unterleibskrämpfe? - Schwamm drüber

Ich selbst benutze das Schwämmchen an Tagen, an denen ich zu Hause bin, weil ich Menstruationsschmerzen habe. Die Schwämmchen sind so angenehm zu tragen und zu wechseln - quasi die Jogginghose der Hygieneprodukte. Da habe ich das Gefühl, ich tue meinem Körper etwas Gutes. Wenn man sich darauf einlässt, spürt man auch, wie das Blut aus dem Muttermund läuft. Der Schwamm wird dann schwerer und man kann ihn wechseln. (Ein gutes Mittel um Free Bleeding zu üben!) Ich persönlich mag es, mich auf den Rhythmus meines Körperflusses einzulassen (aber natürlich habe ich auch den Luxus, dass ich, wenn ich will, von zu Hause aus arbeiten kann). Auch nachts mag ich das Schwämmchen inzwischen am liebsten. An Tagen, wo ich viel unterwegs bin, benutze ich das Schwämmchen nicht. (Siehe: Öffentliche Toiletten weiter unten)

Eine zweite Anwendung findet das Schwämmchen in Verbindung mit der Menstruationstasse. Das Schwämmchen wird, wenn es mit Blut vollgesaugt ist, nicht wesentlich größer, als es beim Einführen ist. Deswegen kann man ein Stück Schwämmchen in die Menstruationstasse legen, damit vergrößert man dann quasi ihr Volumen. Oder - meine bevorzugte Variante - man steckt ein kleines Stück Schwämmchen in den Vaginaeingang nach der Menstruationstasse. So ist man absolut auslaufsicher.

Vorteile:

kein Austrocknen der Vaginalschleimhäute; keine Veränderung der Vaginalflora; keine Verletzung der Schleimhäute beim Einführen; besserer Überblick über das eigene Blut und die eigene Periode; kontrolliert angebautes und nachhaltiges Naturprodukt; kann im Biomüll entsorgt werden; für mehrere Perioden (3–5) einsetzbar; individuelle Größenanpassung möglich.

Nachteile:

sehr unpraktisch auf öffentlichen Toiletten, Beschaffung nur durch Versandhandel, relativ teuer aufwendige Reinigung, nicht vegan(!).

Ich habe sehr lange recherchiert, ob bei der Benutzung des Schwämmchens die Gefahr besteht, am Toxischen Schocksyndroms (TSS) zu erkranken. Ich finde dazu aber sehr widersprüchliche Informationen. Nach der “Ernte” wird das Schwämmchen aber sanft gereinigt und gebleicht, es ist also nicht komplett naturbelassen (das wäre auch unhygienisch!). Von daher sollte das Schwämmchen vorsichtshalber also mindestens alle 8 Stunden ausgewaschen werden!

Tragedauer:

3–4 Stunden je nach Schwämmchengröße, problemlos über Nacht

Kosten und Beschaffung:

Ein ca. 6 cm großer Levantiner Schwamm kostet ca. 3,50 Euro. Preise können aber je nach Anbieter stark variieren. Hinzukommen können auch Versandkosten, da man die Schwämmchen nur im Internet bestellen kann. (Ich habe sie bis jetzt noch in keiner Apotheke oder Drogerie gefunden.) Eingepackt kommen sie leider in Plastik und zusätzlich noch in Kartons.

Ruckedigu, Blut ist im Klo - Foto: Ara Dn. Eden Instgram:  ruckediguu.pure.art

Ruckedigu, Blut ist im Klo - Foto: Ara Dn. Eden Instgram: ruckediguu.pure.art

Öffentliche Toiletten:

Öffentliche Toiletten und das Schwämmchen sind nicht kompatibel. Was natürlich gut geht, ist, wenn man zufällig eine findet, wo Waschbecken und Klo in einer Kabine sind. (Klos für Menschen mit Mobilitätseinschränkung haben das manchmal.) Im Notfall kann man das Schwämmchen auch einfach über dem Klo ausdrücken und dann wieder einführen (vorher und nachher natürlich gut Hände waschen!). Das ist aber aus hygienischen Gründen nicht empfehlenswert.

Reinigung und Aufbewahrung:

Nach der Periode einfach über Nacht in ein Essigbad legen (1 Teil Essig, 2 Teile Wasser). Danach zum Trockenen aufhängen, geht super mit einer Wäscheklammer. In einem Baumwollsäckchen aufbewahren, aber ein alter Strumpf tut’s auch!

Sauna- und Schwimmbad:

Sauna geht mit Schwämmchen super! Kein nerviger Faden, wie bei Tampons. Im See und Meer schwimmen geht auch, allerdings würde ich danach das Schwämmchen eher entsorgen, anstatt noch weiter zu benutzen. Eine Probe im Schwimmbad habe ich mich nicht getraut - wegen des Chlors.

Fazit:

Auch wenn ich das Schwämmchen nicht regelmäßig benutze - darauf verzichten möchte ich nicht mehr. Denn ich finde Anwendung und Tragekomfort so angenehm, dass ich am liebsten nur das Schwämmchen verwenden würde, wenn nicht das Auswaschen auf öffentlichen Toiletten so ein Problem wäre.

Dies ist der dritte Teil einer Reihe über Hygieneprodukte für die weibliche Periode.

Girl Crush: Maura Magni

Girl Crush: Maura Magni

Die liebevollste Polizei-Serie

Die liebevollste Polizei-Serie